15. September 2014

Lynn Raven - Blutbraut

© cbt
★★★
Randinformationen:
Autorin: Lynn Raven
Seiten: 735
Erschienen: 31. Okt 2011
Verlag: cbt
ISBN: 9783570160701

Klappentext:
"Fort. Nur fort von hier!
Das ist Lucinda Moreiras einziges Bestreben, nachdem sie entführt und auf das Anwesen von Joaquín de Alvaro gebracht wurde - dem mächtigen jungen Magier, dessen Blutbraut sie werden soll und der für sie alles Böse zu verkörpern scheint. Doch je näher sie Joaquín kennenlernt, desto mehr gerät das Bild, das Lucinda von ihm hatte, ins Wanken und stürzt sie in ein Wechselbad der Gefühle.."

Die siebzehn jährige Lucinda Moreira ist eine Blutbraut, weshalb sie ein Leben auf der Flucht führt. Sie wurde dem obersten Hexer der Hermandad - Joaquín de Alvaro versprochen. Blutbräute verhindern, dass die Person, der sie versprochen wurden, zu einem Monster - einen Nosferatu - werden. Lucinda wurde seit sie klein ist vermittelt, dass es gefährlich ist eine Blutbraut zu sein und so versetzt sie alleine der Gedanke daran in schreckliche Panik. Doch gerade als sie sich in Cris verliebt, gerät sie in eine Falle, wird gekidnappt und nach Santa Reyada zu Joaquín gebracht. Was sie nicht wusste - Cris ist der Bruder von Joaquín. Für Lucinda beginnt somit ein Leben auf dem riesigen Anwesen mit der Frage, ob sie es jemals schaffen wird zu fliehen oder ob sie am Ende doch noch seine Blutbraut wird.*


Meine Meinung:
Das Cover des Buches ist Geschmacksache. Ich persönliche mag es nicht sonderlich, wenn Menschen abgebildet sind, aber es gibt weitaus unschönere Cover als dieses hier! Die Farbwahl gefällt mir dagegen extrem gut, da es eher schlicht und in dunklen Farben gehalten ist. Dadurch kommt der blutrote Titel sehr schön zum Vorschein! 
Zum Inhalt: Es ist eine andere Vampirgeschichte, als man sie bisher gewohnt ist, allerdings konnte der Klappentext mich zunächst nicht direkt überzeugen. Ich habe dem Buch aber dann doch eine Chance gegeben, da eine Freundin von mir es empfohlen hat und total davon geschwärmt hat.
Meine hohen Erwartungen, die ich darauf hin hatte, wurden allerdings nur teilweise erfüllt. Das Buch ist sehr langatmig. Es zieht sich unfassbar in die Länge und man hat das Gefühl, dass man überhaupt nicht voran kommt. Manche Stellen werden unnötig lang beschrieben und das macht das ganze ziemlich anstrengend und langweilig - die 735 Seiten nahmen einfach kein Ende.
Der Schreibstil von Lynn Raven trägt nicht gerade positiv dazu bei - er verschlimmert alles noch mehr. Sie verwendet oftmals sehr abgehackte kurze Sätze - manchmal sogar nur einzelne Worte - was den Lesefluss enorm stört. 
Jedesmal wenn Lucinda über Joaquín nachdenkt oder von ihm spricht, dann bezeichnet sie ihn als "er". Dadurch, dass es kursiv geschrieben ist, dachte ich jedesmal ich müsste es betonen und irgendwann nervt das einfach nur noch. Ich weiß auch nicht, was das bezwecken sollte - da habe ich das Rhetorische Stilmittel wohl nicht ganz verstanden. 
Spannend ist "Blutbraut" erst ab der zweiten Hälfte des Buches, wobei ich da auch schon spannendere Bücher gelesen habe. Im Gegensatz zum Anfang konnte mich das Ende mehr mitreißen. Warum die Spannung größtenteils fehlte, lag unter anderem wahrscheinlich an den endlosen Beschreibungen. Was das ganze wieder etwas auflockert, sind die spanischen Sätze zwischendurch. Falls man wissen will was sie bedeuten, gibt es auf der letzten Seite einen Link dazu. Der Sinn des Spanischen erschließt sich aber teilweise aus dem Kontext. Ich selber kann kein Wort Spanisch und hatte kaum Probleme. Wenn man es aber doch überhaupt nicht verstehen sollte, ist das auch nicht tragisch. Die Sätze sind nicht lebensnotwendig, um den Sinn des Buches zu verstehen.
Das Ende ist sehr hervorsehbar, was es aber nicht schlecht macht. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie die Geschichte ausgeht und hatte auch gehofft, dass es so wird. 
Zu den Charakteren im Buch kann kaum eine Beziehung aufgebaut werden und auch Sympathien konnte ich beim Lesen nicht wirklich aufbauen - außer vielleicht zu Joaquín. Der war mir teilweise allerdings zu wehleidig. 

Auch wenn meine Meinung relativ negativ klingt, gebe ich "Blutbraut" alles in allem 3 von 5 Sternen. Zwischendurch gibt es einige sehr gute Ansätze und die Idee an sich gefällt mir recht gut. Allerdings ist die Umsetzung nicht wirklich gelungen. Hätte Lynn Raven die Geschichte nicht so unendlich in die Länge gezogen, hätte das Buch um einiges mehr Spaß beim Lesen bereitet und wäre stellenweise sogar spannend gewesen.

Da mir der Schreibstil aber absolut nicht zugesagt hat, werde ich wohl vorerst kein Buch mehr von Lynn Raven lesen. 
Wer aber gerne mal eine Vampirgeschichte der anderen Art lesen möchte, sollte dieses Buch wenigstens mal in Betracht ziehen und vorab einen Blick in die Leseprobe werfen.
*Quellen: 
Inhalt: http://www.cbt-lynnraven.de/blutbraut.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen