29. September 2014

Die Chroniken von Narnia

★★
Randinformationen
Verlag: Brendow
Autor: C. S. Lewis
1. Das Wunder von Narnia (173 Seiten - ISBN: 9783865060815, erschienen 1955)
2. Der König von Narnia (158 Seiten - ISBN: 9783865060822, erschienen 1950)
3. Der Ritt nach Narnia (176 Seiten - ISBN: 9783865060839, erschienen 1954)
4. Prinz Kaspian von Narnia (191 Seiten - ISBN: 9783865060846, erschienen 1951)
5. Die Reise auf der Morgenröte (207 Seiten - ISBN: 9783865060853, erschienen 1952)
6. Der silberne Sessel (207 Seiten - ISBN: 9783865060860, erschienen 1953)
7. Der letzte Kampf (173 Seiten - ISBN: 9783865060877, erschienen 1956)

© Brendow







Zum Inhalt:
Die Bücher erzählen die Abenteuer von verschiedenen Kinder und Erwachsenen, in der Welt Narnia, die parallel zu unserer eigenen Welt existiert. Die Kinder leben in unserer Welt und gelangen auf unterschiedlichen Wegen nach Narnia - meistens, wenn man dort ihre Hilfe benötigt. Erschaffen wurde das Land Narnia von dem magischen Löwen Aslan, der in jedem Teil eine zentrale Rolle spielt aber selber eher selten gesehen wird. In Narnia  herrscht ein anderer Zeitverlauf als bei uns. Wenn hier eine Stunde vorüber geht, können dort vielleicht bereits tausend Jahre vergangen sein.
Die Bewohner Narnias bestehen aus einer Vielzahl von sprechenden Tieren (Faune, Zentauren, Mäuse, Pferde, Bären etc.) und anderen Figuren (Riesen, Zwerge usw.) - sowie Menschen. Soviel erst einmal grob zum Inhalt. Für detaillierte Inhaltsangaben einfach oben auf die einzelnen Titel klicken. Die Geschichten sind im Großen und Ganzen unabhängig von einander. Ich würde aber empfehlen, die Bücher der Reihe nach zu lesen, da einige Personen immer mal wieder aufgegriffen werden.


Meine Meinung:  
Erst einmal zur Gestaltung: Die Cover sehen wirklich wunderschön aus! Sie sind von der Art und Weise alle gleich und unterscheiden sich nur in den verschiedenen Farben und Bildern. Ist im Bücherregal wirklich schön anzusehen. Der Schnitt und die Schriftfarbe entsprechen jeweils den Farben des Buches. Die Schriftfarbe ist dunkel gehalten, damit es beim Lesen nicht zu anstrengend für die Augen wird.
Mit durchschnittlich 183 Seiten pro Buch dienen die Chroniken von Narnia für Erwachsene mehr als Lektüre für zwischendurch. Für Kinder und Jugendliche, würde ich sagen, haben sie genau die richtige Länge. 

Ich muss sagen, dass mir diese Reihe nicht sehr besonders gefallen hat. Die Geschichten sind unfassbar oberflächlich und kaum detailliert beschrieben - aber was will man von 183 Seiten erwarten. Daraus folgt, dass man sich nur ganz schwer vorstellen kann, wie die Welt von Narnia aussehen könnte. Das Bild, dass sich im Kopf bildet ist nicht umfangreich genug, um in den vollen Zauber von Narnia einzutauchen. Darunter leiden leider auch die Charaktere, welche ebenfalls oberflächlich sind und nur wenige Persönlichkeitszüge zeigen. Der Schreibstil ist enorm altmodisch und kindlich - nicht auf die süße Art und Weise kindlich, sondern auf die Nervige. Manchmal fragt man sich, ob C.S.Lewis dachte, dass Kinder dumm sind. Die Altmodische Sprache ist daran zu erkennen, dass die Personen schroff und unfreundlich mit einander reden und eine andere Ausdrucksweise verwenden. Die Dialoge sind wie alles andere auch: kurz und nicht sehr facettenreich. 
Generell fand ich die Bücher durchweg langweilig. So langweilig, dass meine Gedanken beim Lesen sogar unfassbar oft abgedriftet sind. Plötzlich war ich am Ende der Seite und wusste überhaupt nichts von dem, was ich gerade gelesen habe. Die Spannung fehlt einfach komplett. An manchen Stellen hätte es interessant werden können, aber bevor überhaupt jeglicher Höhepunkt hätte entstehen können, hat Lewis das Geschehnis schon beendet. Er hätte sich mehr auf diese Momente konzentrieren sollen, anstatt der endlosen Beschreibungen von unwichtigen Dingen. Die Klappentexte versprechen da leider mehr als letztendlich drin ist. 

Für den Löwen Aslan, der so hochgepriesen wird, konnte ich keinerlei Sympathie aufbauen. Zum einen wird er ständig beschrieben, obwohl man als Leser langsam weiß, dass er so prachtvoll ist. Zum anderen erteilt er ständig Befehle, anstatt die Aufgaben selber zu erledigen und lässt sich auch erst kurz vor der Katastrophe blicken, um dann doch noch alles zu retten. Da frage ich mich, warum er nicht direkt verhindert, dass es alles so ausartet - die Macht dazu hat er auf jeden Fall. 
Meistens bin ich so in die Welt eines Buches eingetaucht, dass ich traurig bin, wenn ich am Ende angelangt bin und diese Welt verlassen muss. Bei Narnia konnte ich es dagegen kaum erwarten, dass es endlich endet. Wie die Chroniken dann allerdings enden, gefällt mir überhaupt nicht. In Narnia findet man viel Magie und Zauber, was teilweise auch echt süß und schön ist - dennoch ist das Ende für meinen Geschmack viel zu schwachsinnig und "unrealistisch". Sehr schön finde ich dagegen die Wiederholung von allen Ereignissen, die je in Narnia passiert sind, im letzten Band.

Mein Fazit: 
Ich muss an dieser Stelle ganz klar sagen, dass die Bücher im Großen und Ganzen nichts für mich waren, da mir die Umsetzung der Idee, sowie der Schreibstil überhaupt nicht gefallen haben. ABER für Kinder sind die Geschichten wahrscheinlich richtig toll! Deswegen bewerte ich die Chroniken von Narnia insgesamt auch mit 2 von 5 Sternen. Denjenigen von euch, die also nicht unbedingt vorhaben die Bücher zu lesen, kann ich die Filme dagegen sehr ans Herz legen! Verfilmt wurden "Der König von Narnia", "Prinz Kaspian von Narnia" und "Die Reise auf der Morgenröte". Die Filme sind extrem schön gemacht. Da haben die Produzenten eine Glanzleistung vollbracht, wenn man bedenkt, wie oberflächlich die Bücher eigentlich sind. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen