8. September 2014

New Girl

Randinformationen
Produktionsland: Vereinigte Staaten
Originalsprache: Englisch
Länge pro Folge: ca. 22 Minuten
Episoden: 72 in 3+ Staffeln
Genre: Sitcom, Comedy

Wer zwischendurch mal eine Serie anschauen möchte, die weder düster noch gruselig ist oder Intrigen beinhaltet und unfassbar schnulzig ist, sondern einen zum Lachen bringt, der sollte sich mal mit New Girl beschäftigen. 

Die Serie dreht sich um die Grundschullehrerin Jess (gespielt von Zooey Deschanel), die von ihrem Freund betrogen wird. Auf der Suche nach einer neuen Wohnung, stößt sie auf die WG von Nick, Schmidt und Coach (zieht später aus; Seinen Platz nimmt dann Winston ein). Zwar sind die Drei zu Beginn noch nicht ganz von Jess, die ziemlich chaotisch, kindlisch und wegen der Trennung am Boden zerstört ist, überzeugt, willigen dann aber doch ein und so darf sie einziehen. Und Langsam aber sicher entsteht zwischen ihnen eine Freundschaft, die einiges aushält.

In dieser Serie geht es unter anderem um das Erwachsenwerden. Jeder von ihnen befindet sich momentan an einem Punkt im Leben, wo es angebracht wäre vernünftig zu werden und erwachsen zu handeln - was nicht unbedingt immer funktioniert, denn wo bleibt der Spaß dabei? Aber ob erwachsen werden, oder nicht - jeder macht eine individuelle Entwicklung durch, die der Zuschauer im Laufe der Staffeln beobachten kann. Jeder tut dem anderen auf gewisse Weise gut und trägt zum Positiven bei.
Die zweite große Thematik von New Girl ist die Freundschaft. Im Laufe der Zeit entwickelt die WG + Cece (die beste Freundin von Jess) eine sehr starke Bindung zueinander. Sie stehen immer hintereinander und baden zusammen den Mist aus, den jemand anderes verursacht hat. Natürlich gehen Nick, Winston, Jess, Schmidt und Cece sich manchmal auf die Nerven und es ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen aber in welcher Freundschaft gibt es nicht ab und zu auch mal Spannungen?
Worauf es ankommt ist, dass man weiß, man kann sich auf seine Freunde verlassen - egal in welcher Situation man sich befindet. Und das symbolisiert die Serie, ganz gut!
Nebenbei bleibt die Liebe natürlich auch nicht auf der Strecke. Ich bin kein Fan von übertriebenen Gefühlsduseleien und "Jeder mit Jedem" und bin ganz froh darüber, dass bei dieser Serie der Fokus nicht unmittelbar darauf liegt. Das Thema Liebe wird auch mehr oder weniger realisticher dargestellt als zum Beispiel bei Gossip Girl, weshalb es nicht nervtötend ist und einem irgendwann zum Hals raushängt.

Was ich dazu besonders gut finde ist, dass die Themen, die teilweise auch ernst sind, mit einer gewissen Prise Humor und Witz verpackt sind. Es wird sich nicht darüber lustig gemacht, aber man betrachtet manche Dinge aus einem anderen Blickwinkel, wenn man darüber lachen kann.
Die kurzen Folgen sind zur Abwechlsung auch sehr angenehm. Man kann zwischendurch immer mal wieder eine Folge ansehen oder im Nu die Staffel zuende sehen. Oftmals ist es bei den Serien, die jeweils 40 Minuten Folgen haben, so, dass man sich irgendwann nicht mehr auf das Geschehen konzentrieren kann und den Faden verliert. Das passiert hier definitiv nicht und trotzdem hat man nicht das Gefühl, dass die Folge zu schnell vorbei ist.

Es ist eine Abwechslung zu all den anderen Serien da draußen und bringt frischen Wind mit. Der Humor von New Girl trifft wahrscheinlich nicht jeden Geschmack aber gebt der Serie eine Chance. Man merkt schnell, ob es einem gefällt oder nicht! 
In meinen Augen lohnt es sich, mal einen Blick rein zu werfen! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen