27. Oktober 2014

[Rezension] Audrey Niffenegger - Die Frau des Zeitreisenden

© Fischer Verlage

Über das Buch
Autor/in: Audrey Niffenegger
Originaltitel: The Time Traveler's Wife
Seiten: 832
Verlag: Fischer Taschenbuch
Erschienen: 01. November 2005 
Preis: 12,00€ (Hardcover); 11,00€ (Taschenbuch); 11,99€ (Hörbuch)
ISBN: 978-3-596-50983-6
Zum Buch


    Inhalt    
"Die Frau des Zeitreisenden" handelt von der Beziehung zwischen Clare und Henry. Es erzählt ihre Geschichte von dem Moment an wo sie sich das erste Mal treffen, über eine Zeit des Nichtsehens, bis hin zu dem Moment wo sie wieder zu einander finden und ihr Leben gemeinsam bestreiten. Einziges Problem dabei ist, dass Henry ein Zeitreise-Gen in sich trägt und ständig ohne Vorwarnung und ohne erkennbares Muster in der Zeit umherspringt und auf ungewisse Zeit verschwindet, um irgendwo in der Vergangenheit aufzutauchen. Die Beziehung der beiden wird somit auf eine harte Probe gestellt, doch Henry findet immer wieder zu seiner Geliebten zurück und auch Clare weicht nicht von seiner Seite. 


Meine Meinung
Fangen wir mit dem wohl einzig guten Punkt an: der Optik. Das Buch ist unfassbar niedlich. Das Cover ist so simpel und schlicht, aber einfach schön! Selten habe ich ein so zauberhaftes Buch gesehen. Die Seiten sind hauchdünn - fast durchsichtig - und fühlen sich beim Lesen sehr geschmeidig an. Zeitweise war das Umblättern dieser schönen Seiten das Einzige, was mich am Lesen gehalten hat.
Beim ersten Versuch habe ich das Buch sogar abgebrochen. Weil es aber ein Geschenk einer sehr guten Freundin war und ich die Gestaltung so außergewöhnlich fand, musste ich dem Buch doch noch eine zweite Chance geben. Diesmal konnte ich es zwar beenden, aber es konnte mich leider auch diesmal nicht überzeugen.
"Die Frau des Zeitreisenden" ist ein enorm langweiliges und langatmiges Buch. Stellenweise werden belanglose Abläufe und Dinge endlos beschrieben, die einen einfach nicht interessieren. Es hat mich deswegen viel Zeit und Anstrengung gekostet, es bis zum Schluss zu lesen. Spannung ist überhaupt nicht vorhanden. Es gibt keinerlei Höhepunkte und fesselt einfach nicht - selbst das Ende konnte mich nicht mitreißen. Die Geschichte trottet nur so vor sich hin.
Die Zeitsprünge - und davon gibt es, wie der Titel schon erahnen lässt, Unmengen - sind zu verwirrend und zu kompliziert. Vielleicht ist die Thematik nicht mein Fall. Ich konnte mich auf jeden Fall nicht so recht darauf einlassen, was es mir ziemlich schwer gemacht hat, allem zu folgen. Es waren zu viele Sprünge, die kein richtiges Muster hatten und unwillkürlich vonstatten gingen. Das Buch war ein einziges Chaos, wobei man sagen muss, dass es zum Ende hin dann doch etwas strukturierter wurde. Aber bis dahin muss man sich erst ein mal schleppen.
Die Geschichte wird abwechselnd aus Clares und Henrys Perspektive erzählt. Am Anfang jedes Kapitels stehen jeweils das Datum, das Alter von beiden und der Erzählende. Das sollte wohl etwas Struktur hervorbringen und das Lesen vereinfachen - ich bin trotzdem ständig durch einander gekommen. Besonders schlimm war immer, wenn zwei Henrys aufeinander treffen. Das war dann zuviel des Guten. Ich habe mich in manchen Kapiteln richtig verloren gefühlt. 


Außer Langeweile konnte "Die Frau des Zeitreisenden" auch keinerlei Emotionen in mir hervorrufen. So traurig manche Szenen und vor allem das Ende auch sein mögen - mich konnte es nicht berühren. Zu den Protagonisten Clare und Henry habe ich überhaupt keine Sympathie aufbauen können. Sie waren mir einfach egal und ihre Beziehung finde ich auch nicht schön. Ich wäre an Clares Stelle nicht glücklich mit dieser Situation gewesen und kann nicht verstehen, wieso sie das alles mit macht.
Ich finde es auch eher eigenartig als romantisch, wie sich beide kennen lernen. Welches normale 6-jährige Mädchen würde seine Tage mit einem 30 Jahre älteren Mann auf einer Wiese verbringen? Manchmal kam es einem so vor als hätte sie nichts anderes mehr als Henry im Kopf. Und so sollte das Leben als Kind wirklich nicht sein. Komische Gedanken, die die Autorin da hatte. Ich fand das ziemlich befremdlich. 

Fazit
Personen, die gerne Liebesromane und übertriebenen Kitsch mögen, werden das Buch wahrscheinlich lieben. Mich konnte es allerdings nicht überzeugen und auch der Film konnte daran nichts ändern. 

1 Kommentar:

  1. "ein Geschenk von einer besonderen Person" - <3! Ich liebe es :D

    AntwortenLöschen