13. Oktober 2014

Harper's Island - "Einer nach dem anderen"

© Episode Data
Randinformationen
Produktionsland: Vereinigte Staaten
Originalsprache: Englisch 
Länge pro Folge: ca. 42 Minuten 
Episoden: 13 in 1 Staffel
Genre: Horror

In der Serie geht es um Henry und Trish, die ihre Freunde und Verwandten auf die Insel Harper's Island einladen, um dort mit ihnen ihre Hochzeit zu feiern. 
Unter den Gästen befindet sich Abby, die beste Freundin vom Bräutigam. Sie ist auf der Insel aufgewachsen, flüchtete allerdings nach dem Amoklauf vom Massenmörder John Wakefield, welcher ihre Mutter an einem Baum erhangen hat. Der Sheriff, der Vater von Abby, hat dem ganzen ein Ende bereitet, indem er Wakefield erschossen hat. 
Zum Anlass der Hochzeit kommt Abby nach Harper's Island zurück und muss sich ihrer Vergangenheit stellen, denn schon nach weniger Zeit scheint sich alles zu wiederholen. Die Hochzeitsgäste verschwinden auf mysteriöse Weise und werden "einer nach dem anderen" ermordet. Mehr verrate ich zum Inhalt besser nicht, sonst geht die Spannung verloren. 


Was ich davon halte: 
Fans von Horrorfilmen und Thrillern, werden mit dieser Serie mit Sicherheit ihr Vergnügen haben. Sie ist spannend und teilweise auch etwas gruselig, wobei man es nicht mit einem üblichen Horrorfilm vergleichen kann. Es gibt nur wenige Schocker und das Augenmerk liegt eher auf der Geschichte und der Spannung. 
Der Zuschauer weiß erst ziemlich am Ende, wer der Täter ist. Bis dahin fiebert man ununterbrochen mit und wird auf unzählige falsche Fährten geführt. Mit jeder Folge wird eine andere Person verdächtigt, weil immer andere Beweise auftauchen. So ziemlich jeder Gast wird zeitweise beschuldigt.
Mich konnten die Produzenten dabei sehr gut aufs Glatteis führen. Ich habe bis zum Ende nicht mit der bestimmten Person als Täter gerechnet. Manch einer kommt vielleicht schon relativ schnell dahinter und lässt sich nicht hinters Licht führen, aber diejenigen, die kein Gespür dafür haben - so wie ich - haben bis zum Ende Spaß am raten. Wer denkt, jetzt ist er dahinter gekommen, wird schnell enttäuscht, da der Verdächtige auch schon ermordet wird. 
Die Morde sind teilweise schon ziemlich brutal und blutig, allerdings wird nicht alles gezeigt, sodass es doch erträglich ist. Da sind Filme wie zum Beispiel Saw um einiges härter!
Wer bezüglich Horrorfilme etwas abgehärtet ist, wird mit Harper's Island keine Probleme haben. 
Neben den Morden kommen immer mehr Aspekte über Abbys Vergangenheit und Geheimnisse ans Licht, die einen ziemlich verwirren. Der Zuschauer muss das Puzzle nach und nach zusammensetzen. Die Auflösung ist schon sehr krank und weit hergeholt, was aber ziemlich gut zur Serien an sich passt, da diese auch nicht wirklich normal ist.

Es ist wie immer pure Geschmackssache, ob es einem gefällt oder nicht, aber bei Harper's Island scheiden sich die Geister enorm. Einige halten die Serie für völligen Schwachsinn und andere finden sie super. Mir hat die Serie gefallen, da es wieder etwas ungewöhnliches ist, was man noch nicht gesehen hat. Ich mag Serien, die anders sind! 
Generell bin ich der Meinung, dass man sich immer sein eigenes Bild von etwas machen sollte. Wie bei vielen anderen Serien auch, merkt man schnell, ob es einem gefällt oder nicht. Und so kann ich nur - wie immer - sagen, gebt Harper's Island eine Chance, euch zu überzeugen und vielleicht gefällt es euch genauso gut wie mir!  
Wen Harper's Island schon überzeugen konnte, gebe ich den Tipp, die Serie noch einmal anzuschauen. Obwohl dann schon das Geheimnis um den Täter gelüftet wurde, verliert es keinen deut an Spannung, da man das Geschehen aus einem anderen Blickwinkel sieht. Man kann sich besser darauf konzentrieren, was im Hintergrund passiert und schenkt dem tatsächlichen Mörder mehr Aufmerksamkeit. 
Hier lohnt sich sowohl ein erster als auch ein zweiter Blick! 

Kommentare:

  1. Harpers's Islaaaand!! ich habe es geliebt :D

    AntwortenLöschen
  2. Bin auch ein Serienjunkie und Harpers Island zählt zu meinen Lieblingen ♥
    Vor allem finde ich es klasse, dass es nicht ewig viele Staffeln gibt, sondern das nach 12 Folgen alles unter Dach und Fach gebracht worden ist. Außerdem ist sie bis zum Schluss spannend, gut durchdacht und mit einem unerwarteten, aber tollen Ende. ^^ Davon hätte ich gerne mehr. :) Gehört auf jeden Fall zu den DVDs, die ich mehr als einmal gesehen habe. ♥

    Liebe Grüße
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gefällt mir auch super, dass es nur so kurz ist! Ich muss generell auch sagen, dass meine Lieblingsserien mit jeder neuen Staffel immer schlechter und nerviger werden. Bestes Beispiel: Greys anatomy! Wozu muss man denn bitte 11 Staffeln produzieren? Es ist einfach nicht mehr das Gleiche :(
      5-6 Staffeln finde ich völlig ausreichend und es gibt mehr als ein Beispiel dafür, dass Serien auch mit wenig Staffeln gut sein können!

      Löschen
    2. Ja, Greys hab ich nach 3 Staffeln abgebrochen... die erste war genial, aber du hast Recht, je länger eine Serie läuft, desto weniger interessiert sie mich und desto schlechter wird sie. Was schade ist, denn sie fangen oft so vielversprechend an. Und dann stehen die ersten Staffeln einer Serie bei mir im Regal und werden nicht weiter geschaut...

      Genau, 5-6 Staffeln reichen vollkommen.

      Löschen