24. April 2015

Bücher sind treu

Halli Hallo ♥
Kennt ihr schon das Bücher-Tagebuch aus dem Atlantik Verlag? 
Wenn nicht, dann solltet ihr die "Ohren spitzen". Es handelt sich herbei nämlich um eine süße Art und Weise seine Bücher zu verwalten. Ihr habt die Möglichkeit sowohl das Buch dafür zu nutzen oder euch die kostenlose App (momentan nur für Apple-Nutzer verfügbar) herunter zu laden. Je nachdem was ihr eben lieber mögt. 
Ich habe sowohl die App getestet, als auch das Buch gekauft, und möchte euch heute mitteilen, wie ich beides finde. Natürlich kann man seine Bücher auch über Lovelybooks, Goodreads, Was liest du .. etc. verwalten mithilfe von virtuellen Bücherregalen. Ich brauche aber irgendetwas handfestes und dachte mir, dass das hier genau das Richtige für mich sein könnte. 

Wenn ihr also auch noch auf der Suche seid, dann hoffe ich, dass ich euch mit meiner kleinen Review vielleicht helfen kann :)

Skipper. Der Hund aus dem Atlantik Verlag
© Atlantik

"Ein Buch, das wir gelesen haben, bleibt für immer treu verbunden mit dem, was wir damals waren." - Marcel Proust

Das Buch
"Wer viel liest, hat irgendwann Mühe, sich an das Gelesene zu erinnern. Damit kein Leseabenteuer in Vergessenheit gerät, gibt es dieses Bücher-Tagebuch. [...]
Das Buch hat folgende Maße: 10,6 x 2,2 x 17,2 cm und ist somit relativ klein. Passt also theoretisch in jede Handtasche oder Reisetasche. Es hat 224 Seiten, kostet 10€ und ist so aufgebaut, dass man Platz für 50 Bücher findet. Es handelt sich um ein Hardcover-Buch mit einem Lesebändchen. Also die Gestaltung ist wirklich niedlich.
Auf den Seiten kann man seine Gedanken, Eindrücke, Bewertung und sonstige Informationen zu einem gelesenen Buch schreiben. Am Ende befinden sich einige Listen: Lieblingsbücher; Ausgeliehene, verliehene und verschenkte Bücher; Lieblingsbuchhandlungen und Wunschliste.  Soviel grob zum Aufbau.

Jetzt stellt sich die erste Frage: braucht man das? 
Natürlich könnte man genauso gut auch einen normalen Collegeblock, eine Exceldatei, ein Worddokument und so weiter verwenden, um sich Notizen zu seinen gelesenen Bücher zu machen. Es ist also nicht zwingend notwendig sich ein solches Buch zu kaufen. Kreative Köpfe können auch mit dem wenigsten Material ein schönes Tagebuch für Bücher zaubern, aber es erleichtert die Verwaltung ein wenig und. Da muss eben jeder für sich entscheiden, in welche Kategorie er sich ein ordnet.

Ich muss sagen, dass ich die Listen nicht wirklich benötige. Die Seiten hätte man sich sparen und für mehr Bücher nutzen könnten. Denn ich finde, dass 50 Bücher nicht sehr viel sind. Für mich persönlich schon, aber da viele von euch innerhalb von wenigen Monaten auf eine solche Zahl kommen, müsstet ihr ja ständig ein neues Tagebuch kaufen und im Endeffekt rentiert sich das wohl eher nicht. Das ist der größte Kritikpunkt, den ich habe.  Auf den ersten Blick scheinen 10€ nicht viel zu sein, aber auf Dauer summiert sich das eben. 
Ich werde dieses Tagebuch, jetzt wo ich es gekauft habe, auf jeden Fall ausfüllen. Ob ich es allerdings weiterhin kaufen werde, um so meine Bücher zu verwalten, bezweifle ich, denn die App gefällt mir dann doch besser. 
Es ist niedlich und hilfreich, aber kann mich für 10€ nicht komplett überzeugen. 

Falls ihr noch mehr wissen,  oder andere Meinungen lesen wollt, schaut einfach mal auf der Homepage vom Verlag oder bei Amazon vorbei.


Die APP
Warum ich die App getestet UND das Buch gekauft habe? Einfach um zu schauen, was für mich optimaler ist. Ich bin nicht der eBook Typ, weswegen ich dachte, dass ich mit dem Tagebuch in Buchformat eventuell besser zu recht komme.
Aber ich finde die App praktischer. Was mir wirklich gut gefällt, ist die Statistik, die für einen erstellt wird. Ihr könnt sehen, welches Genre ihr am meisten lest, was eure Durchschnittsberwertung ist, und natürlich auch wieviele Bücher ihr bisher gelesen bzw. verfasst habt. Das ist schon sehr hilfreich, wenn jemand einem diese Arbeit abnimmt. 
Ihr könnt die Bücher entweder über den Barcode einscannen, manuell eingeben oder mithilfe der Suchfunktion finden und zu euren Bücherregalen zufügen. Alles super simpel ohne viel Schnick Schnack. Die selben Informationen, die ihr auch im Tagebuch aufschreiben könnt, könnt ihr in der App eintragen. Dazu muss ich sagen, dass ich in der App nur "technische" (ich weiß nicht, ob es dafür einen passenderen Begriff gibt :D) Infos eintrage und keine Gedanken oder Zitate. Dafür würde ich dann widerrum lieber das Tagebuch nutzen.
Ich würde die App auch viel lieber auf dem Tablet nutzen, das ich nicht besitze :D, weil  auf dem Handy alles doch schon sehr klein ist. Insgesamt habe ich aber nichts großartiges auszusetzen. Zurzeit ist die App kostenlos, was natürlich super vorteilhaft ist. Jetzt wo ich weiß, was man damit machen kann, wäre ich wohl auch bereit gewesen einmalig paar Cent dafür zu bezahlen. Schade ist nur, dass die Android-Nutzer zur Zeit noch benachteiligt sind. Ich gehe aber stark davon aus, dass der Verlag schon daran arbeitet! 

Den Aufbau der App und weitere Informationen findet ihr HIER


Fazit
Mit der App habe ich persönlich auf jeden fall eine tolle Möglichkeit gefunden meine Bücher zu verwalten und vor allem auch von unterwegs aus, was mir über Lovelybooks und co. nicht so einfach möglich ist.
Letztendlich haben aber beide Formate ihre Vor- und Nachteile und die Entscheidung ist sowieso rein subjektiv. Ich kann nur empfehlen beides einmal auszuprobieren, wenn ihr euch noch unschlüssig seid.


Kommentare:

  1. Super Sache, ich steh ja auch solche Dinge und bin eine fanatische Listenmacherin :D
    Hat aber auch den Nachteil, dass ich bei meinem Lesetempo dann wohl einige von den Büchlein brauche. So bleib ich halt bei Excel und GR :)

    Liebe Grüße
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Listen könnte ich gar nicht vernünftig leben :D
      Ja das habe ich mir schon gedacht, dass 50 Bücher dann doch etwas zu wenig sind für die meisten, aber süß finde ich das Ganze trotzdem :)

      Liebe Grüße, Lisa

      Löschen