10. August 2015

Mila Brenner - Gefährliches Spiel

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51uLam9KDfL._SX311_BO1,204,203,200_.jpg
© Mila Brenner
★★★
Randinformation
Autorin: Mila Brenner

Seiten: 400 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erschienen: 10. Juni 2015
Preis: 10,00€ (Taschenbuch); 3,99€ (eBook)
ISBN:
978-1514108338

*Rezensionsexemplar*

  Inhalt  
"Manche Geheimnisse wurden begraben, um vergessen zu werden. Die junge Archäologin Holly Martin nimmt an ihrer ersten Ausgrabung in Ägypten teil. Ein rätselhafter Ruf führt sie immer wieder in die unterirdischen Tunnel und zu einer kleinen Schlangenabbildung. Als sie unwissend ein uraltes Wesen namens Satek befreit, entkommt Holly seiner Blutgier nur knapp mit dem Leben. Die grausame Erinnerung an das Erlebte lässt sie nicht mehr los und verfolgen sie bis in den Schlaf. Der charismatische James Wescott, Anführer des Talamadre Ordens, glaubt nicht an einen Zufall. Der Londoner bietet ihr seine Hilfe an und verspricht, sie zu beschützen. Trotz seiner verschlossenen Art fühlt Holly sich mehr und mehr von seinen faszinierend grünen Augen angezogen. Aber sie ahnt nicht, dass James eigene Gründe hat, Satek zu finden. Welches tödliche Spiel spielt Satek mit den Talamadre und kann Holly James wirklich vertrauen?"

Holly kehrt nach ihrem traumatischen Erlebnis in Ägypten zurück nach Miami und zieht sich vollkommen zurück. Zu schwer belastet sie, was bei der Ausgrabung passiert ist. Gerade als sie sich dazu beschließt, dass das Leben zu kurz ist, um sich in einer Höhle zu verkriechen, und  das Erlebte zu vergessen, trifft sie auf James Wescott, der alles wieder aufwühlt. Holly erfährt vom Talamadre Orden und wird von diesem unter Schutz genommen. Der Kampf gegen Satek beginnt, doch die Mitglieder des Ordens müssen sich warm anziehen, denn mit diesem Wesen ist nicht zu spaßen. Er ist unberechenbar und niemand weiß, welche Kräfte er hat. Holly will nicht mehr nur das Opfer sein, sondern aktiv helfen.


  Meine Meinung  
Romantik, Fantasy, Thriller? Funktioniert das überhaupt zusammen? Diese Frage habe ich mir gestellt, als ich von dem Buch erfahren habe, und musste einfach wissen, wie sich diese Elemente zusammenfügen. Mila Brenner entführt uns in eine Welt, in der übernatürliche Wesen vom Talamdre Orden gesucht, gefunden und besiegt werden. Erinnert zunächst ein bisschen an Ghost Busters, mit dem Unterschied, dass es hier nicht ins Lächerliche gezogen wird, sondern vollkommener Ernst ist, der auch tödliche Folgen haben kann. Denn bei Satek handelt es sich um ein unbekanntes Wesen über das man überhaupt nichts weiß. Der Leser wird durch einen bildhaften Schreibstil direkt ins Geschehen geworfen, sodass man sich fühlt, als wäre man selber vor Ort. 
Manchmal kam es mir allerdings so vor, als würde ein kleiner Satz fehlen, der die Situation etwas genauer beschrieben hätte. Ich wusste zu Beginn öfter einmal nicht sofort, was genau jetzt passiert und wieso. Das hat sich allerdings im Laufe des Buches gebessert und irgendwann hat man die Zusammenhängen dann trotzdem verstanden. 
Auch hat mir die Leichtigkeit beim Schreibstil etwas gefehlt. Je weiter die Geschichte allerdings voran schreitet, desto flüssiger wird der Schreibstil. Man merkt richtig, wie die Autorin darin aufgegangen ist. Wahrscheinlich handelt es sich bei der Leichtigkeit zu Beginn einfach um Anfangsschwierigkeiten. 
Was ich sehr schade finde ist, dass die Handlung nur kurz in Ägypten und danach hauptsächlich in Miami spielt. Ich hätte das sehr spannend gefunden mal ein Buch zu lesen, das in Afrika spielt. Das hätte super zur Atmosphäre gepasst. Vielleicht ändert sich das in den Folgenbänden noch und wir kehren noch einmal zurück. Das würde ich mir zwar wünschen, aber das ist eine rein subjektive Sache. Miami und wahrscheinlich demnächst London sind auch schöne Orte und es passt trotzdem gut zur Geschichte!   
Die Charaktere gefallen mir bisher sehr gut. Ich kann zwar noch nicht einschätzen, inwiefern sie sich entwickeln werden, welche Beziehungen sie zu einander haben und welche Rolle jeder einzelne spielen wird, aber sie sind schön ausgearbeitet und vor allem sehr sympathisch. Ich hatte sofort ein Bild zu jedem Charakter im Kopf.
Die Geschichte ist an sich sehr unvorhersehbar. Ich habe absolut keine Ahnung, wie es weiter gehen wird und welche Geheimnisse noch gelüftet werden. Einzig und alleine die Liebesgeschichte, die sich am Ende andeutet, war offensichtlich. Ich weiß noch nicht, ob mir das gefällt. Ich lasse mich da überraschen!
Mir fehlt bisher ein bisschen die Magie. Zum Ende hin nimmt es zu, was mir viel Hoffnung für Teil 2 macht. Hier war das leider etwas wenig. Da ist auf jeden Fall noch viel Luft nach oben, aber wie das oft der Fall bei einer Trilogie ist, bildet der erste Teil die Einleitung und bereitet einen auf das vor, was noch kommt. 

© Mila Brenner
  Fazit  
"Gefährliches Spiel" ist eine Geschichte, mit mehreren unterschiedlichen Elementen, die in einen Topf geworfen werden und eine interessante, mysteriöse Mischung ergeben.
Der Schreibstil steigert sich deutlich, je weiter die Geschichte voranschreitet und lässt sich sehr flüssig lesen. Die Charaktere sind super. Vielleicht sehr viel auf einmal, aber dass der Orden nicht nur aus drei Mitgliedern besteht, macht natürlich Sinn. Da muss man sich einfach einarbeiten und sich auf die vielen Charaktere einlassen. 
Im ersten Teil kommt die Magie für meinen Geschmack leider etwas zu kurz, dafür finde ich die Romantik genau angemessen. Nicht zu viel und vor allem nicht zu kitschig. Mila Brenner trifft genau das richtige Maß für diese Art von Geschichte. 
Weil ich mich sehr auf die Magie gefreut habe und diese leider erst am Ende so richtig aufblüht, vergebe ich erst mal gute 3,5 Sterne. Ich habe definitiv Lust auf die weiteren Teile und bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte entwickeln wird. Da ist sehr viel Potenzial vorhanden und noch Luft nach oben. Es ist ein guter Auftakt einer Reihe, die sehr spannend ist.






Vielen lieben Dank an Mila Brenner! ♥


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen