20. September 2015

Filmreview - Seventh Son

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/1/14/Seventh_Son_Poster.jpg
Randinformation   
Produktionsland: Vereinigte Staaten, Großbritannien, Russland
Originalsprache: Englisch   
Originaltitel: Seventh Son
Erschienen: 05. März 2015  
Altersfreigabe: FSK 12  
Länge: 102 Minuten  
Regie: Sergei Bodrow

  Inhalt  
"Der Geisterjäger John Gregory hat vor langer Zeit die ebenso mächtige wie böse Hexe Mutter Malkin festgesetzt und damit den Krieg zwischen den Menschen und den Geistern beendet. Nach zehn Jahren Gefangenschaft gelingt Mutter Malkin die Flucht und fortan sinnt sie nach Rache. Gemeinsam mit ihrer Anhängerschaft will sie ihren Zorn an der Welt der Menschen auslassen. Nur John Gregory steht ihr noch im Wege. Der hat nur noch Zeit bis zum nächsten Blutmond, um seinen Schüler Tom darin auszubilden, gegen die finsterste schwarze Magie zu kämpfen – eine Lehre, die sonst Jahre braucht. Aber die Hoffnung der Menschheit liegt nun in den Händen des siebten Sohns eines siebten Sohns." (https://de.wikipedia.org/wiki/Seventh_Son_%28Film%29)


  Die Bücher    
1. Der Schüler des Geisterjägers
2. Der Fluch des Geisterjägers
3. Das Geheimnis des Geisterjägers
4. Der Kampf des Geisterjägers
5. Die Feinde des Geisterjägers









  Meine Meinung  
Bei Seventh Son handelt es sich um die Verfilmung zu der Spook-Reihe von Joseph Delaney. Ich habe vor Ewigkeiten die Bücher gelesen und bin nun etwas verwirrt, ob der Film nur das erste Buch darstellen soll oder aus jedem Buch etwas? Ich konnte das nicht genau recherchieren und ich bin der Meinung, dass es definitiv nicht nur Teil eins ist, aber wie gesagt es ist zu lange her, als das ich noch die ganzen Details aus den Büchern kenne. 
Weil ich die Reihe damals aber so klasse fand, war ich wirklich überrascht und begeistert, dass es endlich einen Film dazu geben wird. 
Die Besetzung ließ viel versprechen, denn da muss ich sagen sind wirklich ALLE treffend. Vor allem aber gefällt mir die Verkörperung von John Gregory, dem Geisterjänger.  Da hätten sie keinen besseren als Jeff Bridges nehmen können.
Ich muss aber leider sagen, dass die Bücher um einiges besser sind und die ganze Atmosphäre irgendwie magischer ist, als im Film. Es geht alles so schnell in der Verfilmung und der Zuschauer wird gar nicht in den Bann gezogen. Das ist wirklich schade. Auch die Spannung lässt zu wünschen übrig - insgesamt fand ich Seventh Son eher langweilig. Und dabei war ich immer total in die Bücher vertieft und konnte nicht aufhören zu lesen. 

Der Fokus wurde hier extrem auf die Action gelegt. Das ist auch gut gelungen und diese Szenen geben schon viel her, aber bei Spook geht es um so viel mehr als die Kämpfe und die Action. Wirklich schade, dass sich das nicht übertragen hat. Man erkennt die Bücher auch kaum wieder. Mir sind nur einige Szenen aus den Büchern im Gedächtnis geblieben, von denen im Film absolut keine Spur war. Aber deswegen bin ich auch so verwirrt und weiß nicht, was genau die Verfilmung jetzt darstellen soll. 
Ich bin auch nicht so begeistert von den Bildern, denn diese sind überwiegend sehr dunkel. Das soll natürlich die Stimmung widerspiegeln, allerdings war es für meine Augen etwas zu düster. Da hätte ich mir vielleicht ein besseres zusammenspiel von Licht und Farben gewünscht. 
So wie der Film endet deutet es daraufhin, dass es eventuell noch weitere Teile geben wird. Ob das wirklich Sinn macht? Ich bin derzeit sehr skeptisch und werde die Reihe wohl noch einmal lesen, um das ganze besser beurteilen zu können. 

Seventh Son ist ein actiongeladener düsterer Film, bei dem die Geschichte leider ein wenig in den Hintergrund gedrängt wird und der insgesamt sehr schleppend voran kommt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen