19. Oktober 2015

Peter Wittkamp - Poste deine Darmspiegelung

http://d.gr-assets.com/books/1443037062l/26805163.jpg
© Knaur

Randinformation
Autor: Peter Wittkamp
Seiten: 176
Verlag: Knaur
Erschienen: 01. September 2015
Preis: 9,99€ (eBook); 9,99€ (Taschenbuch)
ISBN:
978-3-426-43491-8
Zum Buch


*Rezensionsexemplar*



  Inhalt  
"In 42 Lektionen zum perfekten Internetnutzer.
Narzissten, Egozentriker und digitale Selbstdarsteller: Facebook, Twitter und Instagram könnten so schön sein, wären da nicht die selbstverliebten Nervensägen unterwegs, die sich mit Selfie-Stangen vor jedem Sonnenuntergang fotografieren, das Ultraschallbild des ungeborenen Babys posten und das Netz mit Herzchen und Emojis verstopfen. Peter Wittkamp kennt alle digitalen Ungepflogenheiten und spießt die schlimmsten Auswüchse auf. Seine Ratgeberparodie ist ein großer Spaß für alle, die die sozialen Medien lieben und die sich nicht anders zu helfen wissen, als über die digitalen Selbstdarsteller zu lachen."

  Meine Meinung  
Über den Titel "Poste deine Darmspiegelung" bin ich als aller erstes gestolpert und konnte nicht anders, als mich darüber zu informieren, worum es in diesem Buch wohl gehen mag. Eine Ratgeberparodie in der die sozialen Medien auf die Schippe genommen werden? Das musste ich mir genauer anschauen.
Der Inhalt hält definitiv, was der Klappentext verspricht. Hier werden jegliche Verhaltensweisen im Internet - vor allem auf Facebook - parodiert und auf sehr sarkastische Weise ins Lächerliche gezogen. Aufgeteilt ist das Buch in 42 Lektionen, die sich jeweils mit einem bestimmten "Phänomen" beschäftigen und genauer erläutern, warum man dies unbedingt tun sollte.
Das beginnt auch alles sehr witzig, vorausgesetzt der Leser kennt diese vorgestellten Verhaltensweisen, die beschrieben werden. Denn das kann ich vorweg sagen: Wer nichts auf Social Media gibt und sich dort selbst kaum aufhält, wird mit dem Buch nicht viel anfangen können. Dann verliert es seinen Witz.
Leider muss ich sagen, dass der Humor mit jeder Seite etwas mehr abfällt und einige Themen auch sehr uninteressant sind. Da es sich allerdings nicht um einen Fließtext handelt, könnten bei Desinteresse einige Lektionen einfach übersprungen werden. Da das Buch allerdings generell schon so dünn ist, lohnt sich das Lesen überhaupt nicht, wenn Lektionen ausgelassen werden. Der Vorteil an der Aufmachung ist, dass sich die Parodie extrem schnell lesen lässt. 

  Fazit   
Wirklich viel kann ich zu "Poste deine Darmspiegelung" nicht sagen, denn das Buch bietet nicht viel, das kritisiert oder gelobt werden könnte. Es gibt keine Charaktere, keine Storyline. Und auch der Schreibstil lässt sich aufgrund der Lektionen nicht genauer erläutern. Er passt, fällt aber weder negativ, noch positiv auf. 
Insgesamt hat das Buch keinen Mehrwert für die Menschheit, ist jedoch teilweise ziemlich witzig, wenn man kennt, was beschrieben wird. 
Wer gerne mal eine Parodie über das Thema Social Media lesen möchte, findet hiermit eine leicht, lockere Lektüre für Zwischendurch. Zu viel solltet ihr allerdings nicht erwarten, denn das Buch dient ausschließlich zu Unterhaltungszwecken. Der Autor lässt Dampf ab über die nervenden Angewohnheiten von manchen Personen insbesondere auf Facebook. 





Vielen lieben Dank!

Verlagsgruppe Droemer Knaur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen