6. November 2015

Serienreview - Dracula

http://www.dvdsreleasedates.com/covers/dracula-season-1-dvd-cover-98.jpgRandinformation
Produktionsland: Vereinigte Staaten
Originalsprache: Englisch
Länge pro Folge: ca. 45 Minuten
Episoden: 10 in 1 Staffel 
Genre: Drama, Horror, Thriller   



  Inhalt  
Einst in ewige Dunkelheit eingesperrt, wird Dracula aus seinem Leiden befreit. Nun kehrt er unter dem Namen Alexander Grayson zurück und möchte sich an all denen rächen, die ihn damals verraten haben. Zusammen mit seinem Befreier versucht er diesen Orden zu bekämpfen. Niemand ahnt, wer hinter Grayson steckt. Zu allem Übel verliebt er sich in eine Frau, die er nicht haben kann. Kann er seine Gefühle verdrängen und seinem Plan weiterfolgen oder wird ihm sein Temperament zum Verhängnis werden? 

   Meine Meinung  
Ich war auf der Suche nach einer Serie, die abgeschlossen ist und bin dabei auf "Dracula" gestoßen. Die Serie besteht aus einer Staffel mit gerade mal zehn Folgen. Das fand ich merkwürdig, aber weil ich eben eine kurze Serie wollte und die Thematik Vampire auch sehr ansprechend finde, wollte ich einen Versuch wagen. 
Es beginnt damit, dass ich den Schauspieler Jonathan Rhys Meyers, der Dracula verkörpert und vor allem aus "Die Tudors" bekannt ist, leider nicht wirklich mag. Ich kann mit seiner schauspielerischen Leistung nicht viel anfangen und sein Gesichtsausdruck ist immer so versteinert. Wobei ich auch dazu sagen muss, dass es zur Rolle des Draculas doch des Öfteren gepasst hat. Abgesehen davon, dass ich mich mit dem Protagonisten nicht anfreunden konnte, gibt es generell sehr wenige Sympathieträger. Die Charaktere sind leicht beeinflussbar, naiv und wirken gespielt. Und auch, wenn Serien und Filme geskriptet sind und der Fantasie entsprungen sind, sollten die Charaktere so realistisch wie nur eben möglich rüberkommen. Das ist bei dieser Serie nicht der Fall. 
Weiter geht es damit, dass die Geschichte lange braucht, um in Fahrt zu kommen. Da die Serie aber nur zehn Episoden hat, könnte ihr sicherlich nachvollziehen, dass das extrem ungünstig ist. Der Zuschauer braucht eine geraume Zeit, um dahinter zu steigen und sich einzufinden. Vielleicht waren die Einschaltquoten deswegen so schlecht, dass die Serie eingestellt wurde. 
Ich hatte auch das Gefühl, dass die Produzenten das Ganze wirkungsvoller gestalten wollten, indem sie Möchtegern-Matrix-Szenen eingebaut haben. Wie kann ich euch das am besten erklären? Diese vermeintlichen Actionszenen, wurden in Slowmotion dargestellt. Das hatte allerdings einen störenden Effekt. Und die allgemeinen Actionszenen kamen bei weitem zu kurz. Die Geschehnisse sind sehr ruhig und sind zu schnell. Es passiert nur selten etwas Aufregendes und insgesamt hetzt die Geschichte sehr, besonders zum Ende hin. Da hätte ich mir viel mehr gewünscht. Viel mehr Action und Spannung, sowie eine ausführlichere Gestaltung der Geschichte.


http://www.dvd-forum.at/img/uploaded/dracula-staffel-1-dvd-blu-ray-news.jpg

 Fazit  
Die Idee hinter der Serie gefällt mir eigentlich ziemlich gut. Es ist zwar nichts Neues, denn Rache und Liebe sind altbekannte Motive, das stimmt, aber Potenzial wäre durchaus da gewesen, weil auch das Zeitalter (müsste um 1890 sein) besonders passt und "erfrischend" ist
Das Ende zeigt auch, dass es in Staffel 2 hätte richtig losgehen können. So sitzen die Zuschauer nun leider vor einer unvollendeten Serie und müssen sich vorerst mit dem Ende zufrieden geben, in der Hoffnung, dass die Produktion doch irgendwann eventuell wieder aufgerollt wird. 
Ich kann keine richtige Empfehlung aussprechen, denn überzeugen konnte die Serie nicht und da es keine weiteren Staffeln gibt, lohnt es einfach nicht, die Serie zu beginnen. Es gibt keinen zufriedenstellenden Abschluss. Andererseits gibt es eben nur zehn Folgen, die sich schnell schauen lassen.  Entscheidet einfach selbst, ob ihr euch ein Bild davon verschaffen wollt oder nicht. Ihr verpasst auf jeden Fall nichts, wenn ihr es nicht tut. 









Die Idee der Serie basiert auf dem Roman "Dracula" von Bram Stoker
http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/U1_978-3-596-51232-4.jpg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen