8. August 2016

Mary Kubica - Pretty Baby, das unbekannte Mädchen

Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
© HarperCollins
Über das Buch: 
Autorin: Mary Kubica 
Originaltitel: Pretty Baby 
Seiten: 304
Verlag: Harper Collins 
Erschienen: 18. Juli 2016 
Preis: 14,99€ (eBook); 16,99€ (Taschenbuch)  ISBN: 978-395-967-9701
Zum Buch

*Rezensionsexemplar*


    Inhalt    
"Schon immer hat Heidi Wood sich gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und dessen Baby mit nach Hause bringt, geht sie zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten. Chris beginnt zu recherchieren und stößt auf ein schreckliches Geheimnis. Aber um seine Frau und seine Tochter zu retten, scheint es schon zu spät zu sein."

Heidi geht jeden Morgen den gleichen Weg zur Arbeit und alles ist wie immer. Bis zu diesem einen Tag, der ihr Leben für immer verändern wird. Plötzlich steht dort dieses Mädchen, ein Baby im Arm und vom Regen völlig durchnässt. Heidis Helfersyndrom schlägt Alarm und sie kann nicht anders, als das unbekannte Mädchen und ihr Kind bei sich zu Hause auf zu nehmen. Ihr Mann Chris und ihre gemeinsame Tochter Zoe sind überhaupt nicht überzeugt davon und lassen Heidi ihre Abneigung auch deutlich spüren. Doch Heidi hatte keine andere Wahl, als dieses Mädchen zu retten. Allerdings scheint sie ihre komplette Familie damit in ihr Unglück zu stürzen. 


"Pretty Baby" beginnt zuerst sehr langsam und leitet den Leser Seite für Seite in die Umgebung ein. Man erfährt, wer Heidi ist und erhält auch direkt einen Einblick ihre Persönlichkeit und Charakterzüge. Schnell lernen wir ihre Familie und das unbekannte Mädchen kennen. Sehr passend finde ich, dass die Geschichte aus drei Perspektiven erzählt wird. So etwas mag ich generell total gerne, weil die Geschichte dadurch aus mehreren Blickwinkeln beleuchtet wird und man noch tiefer in die Geschehnisse eintauchen kann. In diesem Fall bestehen die Blickwinkel aus Heidi, Chris (ihr Ehemann) und dem unbekannten Mädchen, dessen Name ich bewusst nicht erwähne. Wenn ich mich recht entsinne, dann wechseln sich die drei Perspektiven immer ab. Dieses Stilmittel passt wirklich perfekt zur Geschichte.
PB paperback for website2Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll. Die Sätze sind teilweise sehr verworren und wenn ich nicht vollkommen konzentriert war, musste ich einen Satz zweimal lesen, weil sich mir der Sinn sonst nicht erschlossen hat. Es ist also keine leichte Lektüre, die man einfach so nebenbei lesen kann. Der Leser muss voll eintauchen, um folgen zu können. Das ist jedoch überhaupt kein Problem, da die Autorin genau weiß, wie sie den Leser packen kann. Ich würde nicht behaupten, dass die einzelnen Kapitel Cliffhanger aufweisen. Aber dadurch, dass zwischen den Personen hin und her gesprungen wird, erfährt man erst einige Kapitel später, wie es mit den Geschehnissen bei der einen Person weiter geht. Und somit will der Leser ständig weiterlesen. 
Die Spannung des Buches ist eher niedrig gehalten und die Stimmung ist insgesamt sehr ruhig. Es geht auch vielmehr um die Abgründe der menschlichen Psyche, als um wirklichen Nervenkitzel. Nicht nur der Schreibstil, sondern auch die Geschichte ist sehr anspruchsvoll und doch realistisch gestaltet. Vielleicht nicht unbedingt jede Kleinigkeit, aber mit der Komplexität der Psyche im Hinterkopf könnte es wirklich passieren. Das ist wirklich erschreckend und macht in meinen Augen die Spannung des Buches aus. Es ist also im wahrsten Sinne des Wortes ein "Psychothriller"
Das Ende war für meinen Geschmack allerdings sehr konstruiert. Es fügt sich alles zu flüssig und einfach zusammen. Ganz plötzlich löst sich alles auf. Der Höhepunkt, auf den man solange hin fiebert, flacht zu schnell ab. Aber positiv anzumerken ist, dass das Ende unerwartet ist und anders kommt, als man es denkt. Es ist nicht alles so, wie es scheinen mag.
 "Pretty Baby - das unbekannte Mädchen" ist ein Psychothriller, der wirklich mal die Psyche des Menschen beleuchtet und jegliche Grenzen überschreitet. Rundum ein gelungenes Buch, dass dadurch auffällt, dass es eine andere Thematik behandelt, als es vielleicht gewöhnlich wäre. Schreibstil und Geschichte sind komplex und sehr detailliert, was dem Leser hilft, völlig einzutauchen. Alles in Allem war das Buch auf eine erfrischend andere Art spannend, hatte aber leider ein paar Stellen, die etwas zäh waren. Das Ende kam zu abrupt und war zu schnell vorbei. Passt aber zum gesamten Buch und rundet die Geschichte ab. Manchmal erinnerte es mich ein wenig an "Girl on the Train" von Paula Hawkins. Wer dieses Buch mochte, wird deshalb wahrscheinlich auch "Pretty Baby" mögen.  Obwohl die Geschichten grundverschieden sind, gibt es wenige kleine Parallelen. Beide Bücher kann ich auf jeden Fall empfehlen. 



 


Vielen lieben Dank!


Kommentare:

  1. Hi Lisa :D

    Mit dem Buch habe ich auch schon geliebäugelt. Der Vergleich mit "Girl on the train" lässt mich aber zögern, das Buch fand ich wirklich richtig langweilig!
    Aber echt schöne Rezi! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jessi,
      dankeschön! :)
      Ich fand "Pretty Baby" etwas besser als "Girl on the Train" aber sie ähneln sich von der Art sehr. Sind beide eher ruhig. Es ist schwer zu sagen, aber die Chance, dass du auch dieses Buch langweilig findest, ist hoch. Aber sowas kann man irgendwie nie pauschal sagen. Kann dir die Entscheidung da leider nicht wirklich abnehmen :D Aber wenn du es lesen solltest, dann sag mir doch mal, wie du es fandest!

      Löschen