24. Januar 2017

Uwe Hauck - Depression abzugeben

https://www.luebbe.de/cache/media/images/detail_product/images/ausgabe/2/4/7/7/3/0/0/141a4105d50f7565.jpeg
© Bastei Lübbe
Über das Buch
Autor: Uwe Hauck
Originaltitel: Depression abzugeben
Seiten: 429
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 13. Januar 2017
Preis: 10,00€ (Taschenbuch); 8,49€ (eBook)
ISBN: 978-3-404-60922-2
Zum Buch 

*Rezensionsexemplar*

    Inhalt    
"Seelische Erkrankungen verschleppt man oft und das kann schiefgehen. Uwe Hauck möchte über das Tabuthema Depressionen aufklären, den Betroffenen die Angst vor Psychiatrien nehmen und einen Einblick in das geben, was einem in der Klapse erwartet. Offen, schonungslos und unterhaltsam lässt er uns an seinem Therapieverlauf teilnehmen und spart nicht mit Anekdoten über Beschäftigungsmaßnahmen, wie Korbflechten, Maltherapien oder Ausdruckstänzen. Denn die Klapse ist nichts anderes als ein Krankenhaus für gebrochene Seelen, und eigentlich sind in der Klapse eher normale Menschen, die mit dem Wahnsinn da draußen nicht mehr fertig werden, so der Autor. "

Uwe Hauck gewährt uns in seinem Buch "Depression abzugeben" einen schonungslosen und ehrlichen Einblick in das Gefühlsleben eines Erkrankten. Vom Suizidversuch, der glücklicherweise misslungen ist, bis über die unterschiedlichen Klinikaufenthalte begleiten wir ihn auf seiner Reise. Dabei lässt er jeglichen unverständlichen Fachjargon weg und konzentriert sich auf das Wesentliche. Es geht darum, auf die Krankheit und die Auswirkungen, aufmerksam zu machen und da nützt es nichts, wenn mit Fachbegriffen um sich geschmissen wird. Sein Erfahrungsbericht ist für jeden verständlich und erfüllt seinen Zweck, auf das Thema aufmerksam zu machen, allemal.
Untermalt wird das ganze durch das Einbinden seiner Tweets mit dem Hashtag #ausderklapse. Diese hat er während seiner Klinikaufenthalte veröffentlicht und somit live aus der Klinik berichtet. 
Uwe Hauck geht auf die vielen unterschiedlichen Facetten ein, die das Krankheitsbild der Depression mit sich bringt. Dies geschieht auf eine leicht humorvolle Art und Weise, wobei der Ernst der Lage niemals vergessen wird. Seine Geschichte wird im Laufe des Buches immer wiederholt, weil er so viele Stationen besucht. Er beleuchtet jedoch mit jedem Mal einen anderen Aspekt und so erfährt der Leser immer mehr über Uwe Hauck und die Ursachen für seine Erkrankung. Außerdem ist es so in keinem Augenblick langweilig, die im Grunde gleiche Geschichte zu hören. Im Gegenteil, zusammen mit Uwe Hauck versucht man, die einzelnen Puzzleteile zusammenzusetzen. Der lockere, leichte Schreibstil lässt die Geschichte lebendig werden und macht Uwe Hauck ungemein sympathisch. 

"Denn die Einteilung in normal und verrückt, das habe ich gelernt, ist sehr willkürlich, und meist wird sie von Menschen vorgenommen, die potenziell verrückter sind als diejenigen, die sie klassifizieren."  - Uwe Hauck, S.319
Seine Erfahrungen sind erschreckend und doch verliert er nicht den Mut. Er macht einfach weiter und somit setzt er ein wichtiges Zeichen. Ich konnte so viel für mein eigenes Leben daraus mitnehmen. Die Lebensweisheiten, die er von sich gibt, sind für jeden hilfreich. Dabei ist es vollkommen irrelevant, ob man selbst unter Depressionen leidet oder jemanden kennt. Denn im Grunde geht es auch darum, die Freude am Leben nicht zu verlieren. Aber natürlich kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Personen, die ebenfalls erkrankt sind, viel Hoffnung und Mut aus seiner Geschichte ziehen werden! Und ich hoffe, dass dieses Buch vielen Leuten, die die Augen vor psychischen Krankheiten verschließen und ihre Existenz anzweifeln, etwas daraus lernen können. 
Depression Abzugeben ist ein Buch, ein Bewusstsein für die Krankheit schaffen soll. Es ist erschreckend, aber gibt gleichzeitig auch viel Hoffnung und Mut. Das Buch hat wahrscheinlich eine tröstende Wirkung. Das Beste an diesem Buch ist jedoch die Tatsache, dass es wirklich jeder lesen kann und sollte. Es ist egal, ob man selbst erkrankt ist, jemanden kennt oder "normal" ist. Jeder wird etwas für sein Leben mitnehmen können. Weshalb es von mir eine klare Leseempfehlung gibt.







Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag!
Bastei Lübbe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen