17. August 2017

[Rezension] Asa Schwarz - Nephilim

9783426507667
© Knaur
Über das Buch
Autorin: Asa Schwarz
Originaltitel: Nefilim
Seiten: 320
Verlag: Knaur
Erschienen: 07. Februar 2011
Preis: 8,99€ (Taschenbuch, eBook)
ISBN: 978-3-426-50766-7
Zum Buch


   Inhalt   
"Ein grausamer Ritualmörder hält Stockholm in Atem. Einflussreiche Konzernchefs werden verstümmelt und in ihren Wohnungen obszön arrangiert. An den Wänden prangen mit Blut geschriebene Bibelzitate. Schnell scheint der mutmaßliche Täter für die Polizei festzustehen: die junge, radikale Umweltaktivistin Nova Barakel.
Doch Nova hat ganz andere Sorgen. Der mysteriöse Selbstmord ihrer Mutter scheint nur der Anfang von unglaublichen Geschehnissen zu sein. Wer ist in ihr Haus eingebrochen? Wieso erhält Nova ein Millionenerbe? Und wie gefährlich ist der Mann, der ihr weismachen will, dass ihre Mutter lebt und den Kampf der gefallenen Engel anführt, die sich Nephilim nennen."

Wie der Klappentext schon verrät, gerät unsere Protagonistin Nova unter Verdacht, die schrecklichen Morde begangen zu haben. Alle Beweise scheinen sie zu belasten und der einzige Ausweg, den sie noch sieht, ist abhauen. Auf der Flucht vor der Polizei versucht sie den Fall auf eigene Faust zu lösen, um ihre Unschuld zu beweisen. Der Leser begleitet Nova bei diesem Vorhaben auf Schritt und Tritt. 
Bildergebnis für asa schwarz nefilimIch weiß nicht mehr, wie alt Nova ist, allerdings benimmt sie sich wie ein kleines Kind. Ihre Handlungen sind absurd und alles andere als realistisch dargestellt. Sie versucht gar nicht erst, alles zu erklären, sondern macht den Verdacht gegen sie noch schlimmer, in dem sie flüchtet. Das ist immer eine gute Idee ... nicht. Nun gut, in dieser Situation befindet man sich jetzt als Leser. Vielleicht wäre es nicht so schlimm gewesen, wenn man sich auch nur irgendwie mit Nova hätte identifizieren können, aber sie war wie ein kleines Kind. Dementsprechend verliert die Geschichte im Gesamten sehr an Glaubwürdigkeit. Ich empfand das Buch eher als Jugendthriller. Wobei von Thriller auch nicht wirklich die Rede sein kann. Ja, die Morde waren schon brutal und detailliert beschrieben, aber spannend war es an keiner Stelle im Buch. Ich war eher damit beschäftigt, mit den Augen zu rollen, denn die Handlungen aller Beteiligten Personen - und davon gibt es eine Menge - sind so unfassbar übertrieben und unverständlich. Voreilige Schlüsse werden grundsätzlich immer gezogen, anstatt mal nachzudenken. 
Die Charaktere fand ich alle unsympathisch. Es gab keinen Sympathieträger. Ich war irgendwann einfach von allen genervt. 
Aber als wäre das alles noch nicht schlimm genug, kommt dann plötzlich noch eine Sekte daher - so würde ich es bezeichnen. Spätestens ab da kann man die Geschichte nicht mehr ernst nehmen. 
Ich weiß nicht, ob ihr es bemerkt habt, aber ich habe an "Nephilim" keinen Gefallen gefunden. Die Protagonistin ist unreif, was die ganze Geschichte irgendwie ins Lächerliche zieht. Die Handlungen sind erzwungen, absurd sowie unrealistisch. Nach tollen Charakteren sucht man vergeblich, denn die Autorin kratzt leider nur an der Oberfläche und präferiert scheinbar unsympathische Figuren. Wenn ihr einen richtigen Thriller lesen wollt, dann lasst besser die Finger von diesem Buch, denn es wird euch nicht den gewünschten Nervenkitzel bescheren. Es geht auch nicht an die Psyche oder ist blutrünstig. Ich weiß nicht, was es sein soll, aber ein gutes Buch ist es leider nicht. Hierbei handelt es sich um eine Reihe, die ich nicht weiterverfolgen werde. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.