4. Januar 2018

[Rezension] James Patterson - Cold (Alex Cross 17)

© blanvalet

Über das Buch
Autor/in: James Patterson
Originaltitel: Kill Alex Cross
Seiten: 384
Verlag: blanvalet
Erschienen: 17. Juni 2013
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 8,99€ (eBook)
ISBN: 978 3442 378999
Zum Buch


     Inhalt     
"Wenn das lebensnotwendige Wasser zur tödlichen Gefahr wird. Die Kinder des amerikanischen Präsidenten werden entführt, und Profiler Alex Cross ist zufällig einer der Ersten am Ort des Geschehens. Doch jemand mit sehr viel Macht scheint ihn davon abhalten zu wollen, den Fall zu übernehmen. Wenig später gelangt ein tödliches Gift in die Wasservorräte von Washington, D.C. Die Zeit zerrinnt Alex zwischen den Fingern. Kurz entschlossen trifft er eine verzweifelte Entscheidung, die alles infrage stellt, woran er jemals geglaubt hat – eine Entscheidung, die das Schicksal eines ganzen Landes für immer verändern könnte."

• Öde Ermittlungen, die auch nach der Hälfte des Buches nicht voran gekommen sind •


Der Klappentext klingt sehr dramatisch, aber auch ziemlich nervenaufreibend. Ein Wettrennen gegen die Zeit, um die Kinder des Präsidenten rechtzeitig zu finden. Die Entführung geschieht auch direkt am Anfang des Buches. Bis dahin hatte die Geschichte auch das richtige Tempo. Doch auf einmal verschiebt sich der gesamte Fokus von den Kindern weg zu einem Terroranschlag. Und ab da an ging es einfach nur noch bergabwärts. Die Kinder rücken immer weiter in den Hintergrund und werden nur noch am Rande kurz erwähnt. Es kam mir so vor, als hätte der Autor zu viele Ideen gehabt, die er alle in einem Buch vereinen wollte. Hat leider absolut nicht funktioniert, denn herausgekommen ist ein wilder Haufen ohne erkennbaren roten Faden. 
Der Klappentext führt einem meiner Meinung nach komplett in die Irre. Die Geschichte ist sehr politisch und vom Terror geprägt. Irgendwie musste das dann alles natürlich irgendeine Verbindung miteinander haben. Wirkte für mich allerdings unglaubwürdig. Leider hat mir der Verlauf der Handlung überhaupt nicht zu gesagt. Nach der Hälfte des Buches sind die Ermittler immer noch nicht weitergekommen. Es war kein Fortschritt erkennbar. Das führte schnell zu Langeweile beim Lesen. Dadurch, dass vorher die ganze Zeit nichts Spektakuläres passiert ist, wurde zum Ende hin alles geknubbelt. Da musste dann schnell eine Lösung her, die in die Geschichte gestopft wurde. 
Hinzu kommt ein total wirrer Erzählstil. Manchmal hatte ich das Gefühl, als hätten mehrere Personen an dieser Geschichte geschrieben. Furchtbar fand ich die ständigen Wiederholungen, sowohl von Wörtern, als auch von Geschehnissen. Es wurde alles immer irgendwo nochmal erwähnt. Besonders aufgefallen ist mir das bei dem Ort "Washington". Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass der Ort auf fast JEDER Seite mindestens einmal genannt wurde. Sorry, aber das geht gar nicht. Man sollte als Autor seinen Lesern schon zutrauen, dass sie sich merken können, wo die Geschichte spielt. Und gerade in dieser Situation, wo es um den Präsidenten geht, sollte es klar sein, in welcher Region man sich befindet. Aber selbst, wenn man sich das nicht merken kann, ist das auch kein Problem, denn es tut der Geschichte keinen Abbruch. Das hat mich wirklich wütend gemacht. So genervt war ich schon lange nicht mehr. 
Es handelt sich bei "Cold" scheinbar um den 17. Teil der Reihe um den Ermittler Alex Cross. Ich habe keinen vorherigen Teil gelesen, hatte jedoch nicht das Gefühl, dass ich Vorwissen benötigt hätte. Man kann die Bücher scheinbar unabhängig voneinander lesen. 
"Cold" war der erste Teil aus der Alex Cross-Reihe, den ich gelesen habe und wird definitiv der Letzte sein. Der Aufbau der Geschichte hat mir überhaupt nicht gefallen. Der eigentliche Fokus liegt auf dem Terroranschlag und nicht auf der Entführung der Kinder. Der Schreibstil war viel zu durcheinander und voll mit Wiederholungen. Insgesamt ein sehr langatmiges, sowie langweiliges Buch, das ich wirklich niemandem erzählen kann. Da gibt es mit Sicherheit weitaus spannendere Ermittlungsromane, bei denen die Ermittlungen auch vorankommen und nicht in über 50% der Handlung Stillstand herrscht. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.